Ihre Buchungsliste
keine Produkte

HWS: Funktionelle Auswertung von Röntgen und MRT. 13.10.2017 in Erlangen

Freie Plätze:
4 Stück
385,00 EUR
Kein Steuerausweis gem. §4 Abs. 14 Satz 2 UstG

Der Referent, Hanns von Rolbeck, ist ausgebildeter Radiologe, praktiziert aber schon seit Jahrzehnten als Haltungsmediziner. Im Kurs werden die Teilnehmer darin geschult, vom Patienten mitgebrachte Bildgebungen der HWS funktionell zu interpretieren, mit 3-D Viewerprogrammen umzugehen und bei Bedarf selbst DVT's so anzufertigen, dass neben den Kiefergelenken auch die obere HWS zur Nebenbefundung dargestellt wird.

Meist sind die Zähne beim CMD-Patienten bereits ausführlich röntgenologisch abgeklärt, so dass deren erneute Darstellung auf einem DVT der Kiefergelenke wenig sinnvoll ist. Jedoch finden sich gerade bei CMD-Patienten gehäuft auch Probleme in der oberen HWS, deren manuelle Untersuchung durch unterschiedliche "Spezialisten" nicht selten zu wiedersprüchlichen Diagnosen führt. Die dreidimensionale Darstellung dieser Region bei natürlicher, aufrechter Kopfhaltung kann hier definitive Klarheit schaffen und dem CMD-Zahnarzt eine wertvolle Hilfestellung bei der Planung der Therapie bieten.

Die Teilnehmer können zum Kurs einen Notebook Computer mitbringen und erhalten mit der Kursbestätigung ein Link, über das sie einen entsprechenden Datensatz downloaden können. Für Apple-Nutzer haben wir einen leistungsfähigen kostenlosen 3-D Viewer gefunden, mit dem alle auf dem DICOM Format basierenden Datensätze betrachtet und verwaltet werden können. Windows-Nutzer verwenden den beim Export der Daten aus unserem Röntgengerät integrierten Galileos Viewer. Unter der Leitung von Dr. von Rolbeck erlernen sie dann die systematische Auswertung von 3-D-Daten der oberen HWS in drei Ebenen.

Bei Bedarf können von einzelnen Teilnehmern auch entsprechende 3-D Aufnahmen angefertigt werden. Dabei wird eine Einstellung demonstriert, die Rainer Schöttl an der Sirona Orthophos SL entwickelt hat, bei der auch in einem auf 11x11 cm begrenten Feld die Abbildung beider Kiefergelenke und der oberen HWS möglich ist. Die Parameter sollten auch auf andere Geräte übertragbar sein. Für den Patienten geht dies mit einer deutlich geringeren Strahlenbelastung einher, als es beim herkömmlichen CT. 

Der Referent Hanns von Rolbeck ist Radiologe, Haltungsmediziner und Posturologe (http://posturologie.co/). Er hat speziell auf dem Gebiet der Bildgebung  der HWS langjährige Erfahrung. 
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir gerade bei diesem Kurs die Teilnehmerzahl strikt limitieren müssen!

Kursort: ITMR, 91052 Erlangen, Schuhstr. 35
Kurszeit: Freitag, 13. Oktober 2017, von 10-18 Uhr